Tourismus-Hotline auf der Krim eingerichtet

Tourismus-Hotline auf der Krim eingerichtetFoto: Pexels/bruce mars CC0 Lizenz

Auf der russischen Ferienhalbinsel Krim gibt es jetzt eine Hotline, mit der sich Urlauber direkt an die Tourismusbehörde vor Ort wenden können. Der Service wird rund um die Uhr erreichbar sein, um Fragen und Anregungen entgegen zunehmen. Die Informationen sollen ständig aktualisiert werden.

Seit dem 1. Mai 2018 ist die Telefonnummer 8 (800) 511-80-18 auf der Krim 24 Stunden am Tag für Touristen anwählbar, falls es Fragen zum Aufenthalt auf der Halbinsel gibt. Die Anrufe sind innerhalb der Russischen Föderation von jedem Mobiltelefon und aus dem Festnetz kostenlos, bestätigte das Ministerium für Tourismus der Republik Krim.

„Die Betreiber arbeiten an Standards, die von den Mitarbeitern des Ministeriums im Frage-und-Antwort -Prinzip ausgearbeitet werden“, erklärte Wadim Woltschenko, der Minister für Ressorts und Tourismus der Krim. „Sobald wichtige Informationen für die Gäste erscheinen, wird der Standard sofort geändert und an die Betreiber übermittelt“, fügte er hinzu. Dadurch soll gewährleistet werden, dass die Gäste stets auf dem Laufenden sind.

Ratgeber und Sorgentelefon für Urlauber

Von 9:00 bis 21:00 Uhr wird der Anruf vom Betreiber entgegengenommen und von 21:00 bis 9:00 Uhr werden die Anrufe automatisch bearbeitet. Jedoch werde im Notfall sofort reagiert, heißt es. Das Call-Center soll Informationen zu Problemen sammeln und analysieren sowie bei Not- oder Zwischenfällen sofortige Informationen zur Verfügung stellen. Darüber hinaus erhalten Anrufer Auskünfte zu allen Fragen, die Erholung und Freizeit betreffen.

Selbstverständlich kümmert sich die Hotline auch um die Beschwerden und Anregungen der Urlauber. Die dadurch gesammelten Informationen werden demnach direkt an die Leitung der Kurorte der Krim gesendet, um dort ausgewertet zu werden. So soll sichergestellt werden, dass den Wünschen und Anregungen der Gäste künftig stattgegeben werden kann.

Die Hotline ist ein weiterer Schritt zur Einrichtung eines interaktiven Feedback-Systems zwischen den Behörden und den Touristen auf der Krim. Sollte die Situation eintreten, dass der Betreiber der Hotline Fragen nicht unmittelbar beantworten kann, so würden sie unmittelbar an die zuständigen Ministerien und Abteilungen weitergeleitet. In diesem Fall erhalte der Anrufer umgehend einen Rückruf, sobald die Frage geklärt ist.

Die Ferien-Hotline der Krim wurde bereits 2017 mit einem Testlauf gestartet. Dabei habe sich abgezeichnet, zu welchen Themen die häufigsten Anrufe eingingen. Im Wesentlichen seien dies Fragen bezüglich der öffentlichen Verkehrsmittel, zum Angebot von Übernachtungsmöglichkeiten sowie Anregungen für Verbesserungen, Gesundheitsfragen und kritischen Punkten in Verbindung mit Stränden und der Qualität der angebotenen Dienstleistungen gewesen.

[mb/russland.REISEN]