Kostenloses Wi-Fi an den Stränden der Krim

Kostenloses Wi-Fi an den Stränden der Krim

Die Krim rüstet sich für die Feriensaison. Die Badeorte entlang der Küste auf der russischen Halbinsel werden mit kostenlosen Wi-Fi Zugangsspots ausgerüstet. Dem Surfen aus dem Liegestuhl steht somit nichts mehr im Wege.

Man bereitet sich auf der Krim bereits wieder auf die anstehende Urlaubszeit vor. Wenn ab Mitte Juni die Touristen wieder die Strände belegen, sollen sie auf keinen Komfort verzichten müssen. Rund 700 Zugangspunkte sollen zwischen Feodosia im Osten und Evpatoria im Westen der Halbinsel eingerichtet werden.

500 Access-Points seien bereits letztes Jahr installiert und getestet worden, erklärt Igor Boldyrew, der Direktor des Unternehmens Wi-Fly. „Wir haben komplett kostenloses WLAN“, verkündet er ehrgeizig. „In den Parks und im Zentrum von Simferopol funktioniert das Versorgungsgebiet bereits, ebenso wie an den Küsten von Jalta, Aluschta, Evpatoria und Feodosia.“

Der freie Zugang zum Internet wird von den Stränden der Region Feodosia, der Küstenzone der Ortschaften Nowi Swjet und Koktebel sowie der Stadt Alupka zur Verfügung gestellt. Ein weiteres Netzwerk werde im Dorf Nikolajewka eingerichtet, so der Herrscher über das Krim-Internet.

Im Wesentlichen sind alle Küstenbereiche und teilweise auch die Strände mit Wi-Fi ausgestattet“, erläutert Boldyrew. „Insgesamt werden dann alle 710 Zugangspunkte etwa 40 Prozent der offiziellen Touristenregionen abdecken und rechtzeitig zum Beginn der Ferienzeit bereit stehen“, verspricht er.

Für die Zukunft plane das Unternehmen Wi-Fly weitere Internet-Zugangspunkte in der Küstenzone des Dorfes Tschornomorski, der Stadt Saki und deren Umgebung sowie in den Wartebereichen der Häfen Krim und Kaukasus einzurichten, ergänzt das Tourismus-Portal der Republik Krim.

[mb/russland.REISEN]

COMMENTS